wissen was läuft... ...wir bleiben dran.

 

Wir ziehen um!

Ab 17. Dezember 2018 finden Sie uns an unserem neuen Standort: Nur ca. 700 m, 777 Schritte oder 7 Minuten von der Unterdorfstr. 1 entfernt. Genaueres erfahren Sie bald hier auf innosolutions.ch

 

Vermutlich kennen Sie uns vor allem als Apple-Fans. Doch wussten Sie, dass wir auch Google-Nerds der ersten Stunde sind? Wir beraten & unterstützen Schulen, Verbände und Firmen seit über 10 Jahren bei der Nutzung & Anpassung der Google GSuite, der Beschaffung & Integration von ChromeBooks sowie bei der Umsetzung von smarten Prozessen mit Hilfe der verschiedensten Google Tools (wozu natürlich auch die SEM- / SEO-Tools wie Google Analytics oder Google AdWords gehören). 

Oberstes Ziel ist und bleibt bei uns immer die bestmögliche Lösung - und zwar aus Kundensicht. Dass dies nicht immer mit nur einem Anbieter möglich ist, gehört zur Branche und ist für uns kein Problem. Apple und Google sind unserer Erfahrung und Überzeugung nach die innovativsten Anbieter am Markt - unter anderem auch deshalb, weil Sie keine Altlasten mitschleppen müssen und sich deshalb konsequent nach vorne ausrichten.

Apple: Nicht selten sogar die günstigere Lösung

In vielen Umgebungen weist der geschlossene Ansatz von Apple (alle Hardware, Software & Services aus einer Hand) enorme Vorteile auf: Keine Inkompatibiliäten, hohe Sicherheit, ein durchgängiges intuitives Benutzererlebnis und - dank hochwertiger Verarbeitung - bestmöglicher Investitionsschutz. Eine Folge davon: Apple schneidet regelmässig mit Bestnoten (und dies mit z. T.  mit massiven Abstand) bei der Kundenzufriedenheit ab. Rechnet man zu den Anschaffungskosten auch die Betriebskosten (z. B. Support-Aufwand) über die gesamte Nutzungsdauer dazu, erhält man dies sogenannte TCO - die Total Cost of Ownership. Und hier liegt Apple oft tiefer als seine Mitbewerber. So gesehen kann man mit Apple-Produkten in wirklich vielen Fällen sehr glücklich werden. Dass dies offensichtlich sogar sehr oft zutrifft, beweist u. A. der beispiellose Erfolg des Apple Konzerns.

Google: Als Ergänzung etabliert - als alternative Lösung auf dem Vormarsch

Passt aber eine Anforderung mal nicht genau in die von Apple vorgesehe Bandbreite von Möglichkeiten (die wegen den oben erwähnten Vorteilen naturgemäss fokussiert ist), kann die Ergänzung mit Google-Produkten - und je nach Ausgangslage - sogar der komplette Umstieg auf Google-Services und Chromebooks Sinn machen.

Google-Services, so auch die Collaboration-Lösung Google GSuite, sind seit langem mit Apple-Produkten kompatibel und sorgen so - sozusagen in friedlicher Koexistenz - für spannende Möglichkeiten bei der Zusammenarbeit. Und dank ihrer Kompatibilität mit anderen Herstellern, wie z. B. auch Microsoft, können Sie auch als Schnittstelle zwischen Apple-User und Usern von Produkten anderer Anbietern fungieren. Diese Verfügbarkeit der Google-Services auf allen etablierten Plattformen, ist sicher einer der Hauptvorteile von Google.

Doch wer meint, Google sei deswegen tatsächlich "offen", der täuscht sich: Google pflegt sein "Eco-System" ebenso konsequent wie Apple. Spätestens seit der Lancierung des eigenen Betriebssystems Google Chrome OS und der Lancierung von eigener Hardware (v. a. SmartPhone Pixel & Chromebooks) ist klar, dass Google via Chrome-Browser durchaus gerne "seine eigene Welt" etablieren möchte und sozusagen mit offenen Mitteln einen geschlossenen Ansatz anpeilt (wie inzwischen eigentlich die meisten Anbieter ihr Heil im - einst v. a. von Apple gepflegten und von allen verteufelten - geschlossenen Ansatz suchen).

Google-Hardware + GoogleOS = eigenes Oekosystem

Natürlich dürfen auch andere Anbieter Android und Chrome OS auf ihren Geräten installieren - die Vermarktung ist somit - nicht wie bei Apple - nach wie vor (noch?) völlig offen. Nachdem Apple mit der Lancierung des iPads dem Segment der "Netbooks" sozusagen den Todesstoss versetzt hat, ist nur ein wirklich Ernst zu nehmender Player im "ultra reduzierten Bereich" übrig geblieben: Die Chromebooks, angetrieben vom OS "Chrome OS" (das tatsächlich auf dem Chrome-Browser / Chromium OS aufbaut).

Überall dort, wo die Anforderungen an ein Gerät bescheiden sind und bleiben (also für Mail, Browsen im Internet, Korrespondenz & Tabellenkalkulation erledigen, Präsentationen erstellen, Browser-/Web-Apps nutzen), kommt man mit einem Chromebook voll auf seine Kosten. Und ab propos Kosten: Das Preisleistungsverhältnis bei einem Chromebook ist in diesem Segement schlicht unerreicht!

Chromebooks im Bildungsbereich wohl bald die Nr. 1

Es liegt damit auf der Hand, dass vor allem im Bildungsbereich die Nachfrage nach Chromebooks steigt. Und tatsächlich können wir aus eigener Erfahrung bei unseren Bildungskunden bestätigen: Chromebooks sind eine echte Alternative zum bisherigen Leader im EDU-Bereich, den iPads. Aus Budget-Sicht und in Bezug auf das Management sogar weit attraktiver. Wenn es nämlich um die einfache zentrale Verwaltung von Diensten und Geräten geht, haben Chromebooks dank der Verwaltung über die Admin Console der GSuite die Nase vorn! Denn hier lassen sich Ärger (z. B. mit dem Apple Profile Manager) und Geld (für ein Mobile Device Management Tool MDM) einsparen.

Es ist also gut möglich oder schon fast wahrscheinlich, dass Google auch für Sie (privat, für Ihre Firma oder Schule) innovative Möglichkeiten bereit hält.

Fragen Sie uns besser nach Möglichkeiten, bevor Sie in die Vergangenheit investieren. Hierzu zählen wir - und da sind und bleiben wir die erklärten Apple-Fanboys - die meisten Produkte von Microsoft * ;-). Gerne führen wir bei einem persönlichen Gespräch konkret aus, warum wir dieser Meinung sind.

* Achtung: "Die meisten" bedeuet hier auch "nicht alle" - und das am Schluss war ein Augenzwinkern.

 

Alle Posts auf Facebook und Twitter